Kopier mich in Deine Linkliste
Zurück zur Startseite

 Erziehung des Hundes - Einleitung
 
 Die Erziehung des Hundes ist eine Herausforderung an die Fähigkeiten jedes Hundeführers. Der Hund kann ja schon alles, er soll es jedoch nur tun oder lassen, wenn Herrchen/Frauchen es möchte. Dazu benötigt der Hundeführer jede Menge Anleitung durch kompetente Trainer, Sachverstand, Konsequenz und Geduld.  
 Erziehung, die auf Spaß, Spiel und gegenseitiges Vertrauen aufbaut, vermag die soziale Bindung zwischen Hund und Mensch zu stärken. Erziehung hat nichts mit "Abrichten" oder "Drillen" zu tun, sondern mit LERNEN! Gegenseitige Achtung und Zuneigung ist das Fundament eines harmonischen Miteinander. Wer mit Gewalt versucht, dem Hund beizubringen, wer "Herr im Haus" ist, hat von vorneherein verloren. Er hat die wichtigste Grundlage zerstört - die soziale Bindung!
 Grundlage jeder Erziehung ist eine eindeutig geregelte Rangordnung. Sorgen Sie dafür, daß Sie in allen Lebenslagen die dominante (bestimmende) Position einnehmen. Inkonsequenz des Hundeführers in der Ausbildung ist die größte Belohnung für den Hund. Er kennt nur "Ja" oder "Nein", kein "vielleicht" oder "manchmal". Durch eigene Bequemlichkeit oder umstandsbedingt wird jeder halbwegs gescheite Hund seinem Herrn bald den Gehorsam verweigern. 
 Kurzum: der Hund ist so gut, wie sein Hundeführer. Schlechte Manieren des Hundes liegen immer begründet im Hundeführer. So muß jedem Hundebesitzer klar sein, daß eigentlich er an sich arbeiten muß, denn der Hund verhält sich so, wie er es gelernt hat. Verlangen Sie aber nicht zu viel auf einmal. Der Erfolg stellt sich langsam ein, aber Sie werden begeistert sein von Ihrem Hund!
 Ein Hund lernt immer, egal welchen Alters. So ist es möglich auch ältere Tiere oder Tierheimtiere erfolgreich zu erziehen. Junge Tiere sollten frühzeitig, von Welpenbeinen an trainiert werden, denn sonst bringen sie sich selbst etwas bei. Möglicherweise jede Menge Unarten. 
  
 Bei der großen Zahl an Hundeschulen sollten Sie wählerisch sein. Der Beruf des Hundetrainers ist nicht geschützt und jeder der meint ausreichend qualifiziert zu sein, darf eine Hundeschule eröffnen. Leider sind einige nicht zu empfehlen, daher sollten Sie sich in Ruhe informieren. Im Angebot sollten Einzel- wie auch Gruppenunterricht sein. Eine Lernmethode, die auf positive Verstärkung beruht sollte praktiziert werden, d.h. erwünschtes Verhalten soll belohnt werden mit Leckerli, Lob, Streicheln, Spiel, etc.; negatives Verhalten wird völlig ignoriert und somit abgebaut.
 Bitte verwenden Sie niemals Starkzwangmittel, wie Stachelhalsbänder oder Elektroschockgeräte. Sollte Ihnen dies empfohlen werden, zweifeln Sie an der Kompetenz des Trainers und wechseln Sie die sofort die Hundeschule. (Teletaktgeräte sind tierschutzrelevant und  nach dem Tierschutzgesetz von 1998 verboten!)
  
 Gönnen Sie Ihrem Hund möglichst viel Kontakt zu anderen Hunden, treffen Sie regelmäßige Verabredungen für die Hundewiese zum Toben und Spielen mit Artgenossen jeden Alters und Rasse. Nur ein ausgeglichener Hund kann ein problemloser Hund sein. 
  
 Bei kontinuierlichem und konsequentem Üben, d.h. täglich einige Minuten Training, hat man dem Hund die Grundübungen in ca. 6-12 Monaten zuverlässig beigebracht und er ist bereits ein prima Begleithund. Die Grundkommandos Sitz, Platz, Steh, Fuß, Komm/ Hier, Nein, Aus/Pfui werden über Sicht- und/oder Lautzeichen gelehrt. Zuerst mit Leine ohne Ablenkung, später in der Freifolge, noch später erfolgt das Kommando aus der Entfernung und unter größter Ablenkung durch Umwelteinflüsse, wie andere Hunde und Menschen.
Jeder Hund ist ein Individuum und der Feind der Ausbildung ist die Ungeduld des Herrn. Seien Sie beharrlich und geben Sie nicht auf oder verlieren Ihre Fassung. Haben Sie oder Ihr Hund einen schlechten Tag, machen Sie Pause und verlegen Sie die Übungen auf den nächsten Tag. Bitte kein Streß bei der Hundeausbildung, damit erreichen Sie das Gegenteil. sie machen sich möglicherweise bereits Erlerntes wieder kaputt.

Abgedruckt mit freundlicher Genehmigung der Hundeschule Janßen                                                                

Zurück zur Startseite Zurück zum Seitenanfang